Zuhause > Nachrichten > Industrie News > Weitere Micromobilty-Ladekrieg.....
Heißes Produkt
Kontaktieren Sie uns
Omni Intelligent Technology Co., Ltd.   
Tel: (+ 86) 755-89208216   
Fax: (+86) 755-89208219   
Hinzufügen: 5.Bodenblock 4, Technische Zone Lianchuang Eins, Nr.21.Bulan Road, Longgang Bezirk, Shenzhen, P.r.china.
Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an uns, wir geben Ihnen den besten Service!Jetzt Kontakt

Nachrichten

Weitere Micromobilty-Ladekriege kommen - und warum das wichtig ist


In vielerlei Hinsicht sind elektrische Roller und E-Bikes einen vollen Kreis. Während NACTO-Daten zeigen, dass docklose E-Scooters vor fast einem Jahr in den USA getaucht wurden, haben in den USA, Städte und Micromobility-Unternehmen gleichermaßen auf dem docklosen System geknackt, indem bestimmte Parkzonen und Anreize umgesetzt werden, um Fahrzeuge an angedockte Ladestationen mit Fahrzeugen zu bringen.

Was Washington, d.c., kündigte zum Beispiel erst kürzlich seine Pläne an, in den nächsten Monaten 100 Off-Sidewalk Dockless Scooter und Radtouren zu installieren. Diese Corrale befinden sich auf den Straßen, überwiegend in Wohngebieten, in denen Bürgersteige engerer sind und / oder üblicherweise mit nicht ordnungsgemäß geparkten docklosen Fahrzeugen verkleinert werden. Und Washington ist nicht allein. In Toronto fordern die Regierungsbeamten, die ausgewiesene Parkplätze für das bald ankündigte elektrische Roller-Programm der Stadt anrufen.

Gemeinden auf der ganzen Welt stellen sich heraus, dass die Auswirkungen von docklosen Roller- und Fahrradverleihungen minimiert werden - wie sind Micromobility-Unternehmen hinter den Fahrzeugen selbst. Etui in Punkt: Nur in dieser Woche ergab Lyft die Pläne des Unternehmens, eine E-2-Verriegelungsgebühr von 2 US-Dollar für E-Bike-Fahrer umzusetzen, die sich weigern, ihre Fahrzeuge in bestimmten Dockingstationen zu parken.

Seien Sie bereit, viele weitere monetäre Anreize für Fahrer zu sehen, um ihre Roller oder Fahrräder zum Laden von Hubs zurückzugeben. Peter Deppe, Gründer und CEO von Kuhmute an Michigan, denkt, dass die Zukunft der Micromobility-Industrie in einem Dual-Mode-Ansatz ruht (das sein Unternehmen auf "flexible Andocking-Hubs" bezieht), wo Reiter die Möglichkeit haben, ihre docklosen Fahrzeuge zurückzugeben In der Nähe von Ladestationen, an welchen Punkt sie eine Art Belohnung erhalten, können sie ihre Fahrzeuge trotzdem doppelt lassen.

"Micromobility-Bediener müssen sich fragen, ob sie auswählbare Batterien oder Ladestationen für ihre Flotten auswählen möchten. Ich denke jedoch, dass eine Kombination der beiden das beste insgesamt nachhaltige Modell bietet ... Sowohl umweltfreundlich als auch finanziell gesagt ", sagt Deppe. "Zugehörige Belastungsnaben bedeutet, dass weniger Ressourcen benötigt werden, um Fahrzeuge herumzulaufen und Fahrzeuge zu finden und sie aufzuladen. Betreiber sollten also die Fahrer ermutigen, am Ende ihrer Fahrt automatisch zu einer Ladestation zurückzukehren. Sie können jedoch keine Dockingstation überall setzen, und die Fahrer wollen nicht beschränkt sein. Es ruiniert die Benutzererfahrung. Ein flexibles Modell bedeutet also, dass Sie es in einen Hub zurückbringen können, um einen Anreiz zu erhalten, oder Sie können die Dinge docklos (natürlich verantwortungsvoll) halten. "

Im Falle der Joyride-integrierten Ladungsnaben von Kuhmute, die erwartet werden, dass sie in den USA in den USA in der gesamten US-amerikanischen Reiter auf ihre Sender in der Joyride Rider-App zugreifen und dann Fahrzeuge durchsuchen, indem Sie einen QR-Code scannen. Die Ladungsnaben wie Kuhmute sind nicht nur für elektrische Roller und Fahrräder. Es gibt viel Platz für Lieferwagen, Skateboards und alle anderen aufladbaren Fahrzeuge, die kleiner sind als ein Auto.

Wie sind wir hierher gekommen?

Wenn die Micromobility-Bewegung 2016 wirklich abgenommen hat, liefen Bike-Share-Unternehmen nur Fahrräder in ganz China, und das docklose Rollermodell replizierte das. Tatsächlich wurde die Joyride-Software ursprünglich 2015 als Modus entwickelt, um Flotten zu verfolgen, und unser Betriebssystem wurde seitdem mit der Industrie entwickelt, um alle docklosen, angedockten und hybriden Modelle aufzunehmen. Und wir integrieren zunehmend mit einer Reihe von Ladestationen, die angeboten werden. (Siehe welche in der neuen Micromobility-Hardwarebroschüre von Joyride).

Wie wird sich die Mikromobilbranche an eine Verschiebung an die Andocker anpassen?

Wir sehen mehr universelle Dockingstationen auf, die auftauchen, und mit kreativen Umsatzmodellen in ihrer Infrastruktur. Zum Beispiel rollt Swiftmile integrierte digitale Displays in den Ladestationen, die öffentliche Transit-Info, Verkehrswarnungen und Anzeigen anbieten. Bis Ende dieses Jahres verfügen rund 1.000 Swiftmile-Stationen digitale Bildschirme, die in der Nähe von Transitplänen (mit freundlicher Genehmigung des Transitbildschirms) sowie rotierende Anzeigenkampagnen (generiert etwa 80 Millionen US-Dollar / Jahr in AD-Umsatz), laut TechCrunch.

Innovative Neupositionierung von Unternehmen wie Tortoise helfen inzwischen auch dazu bei, Ordnung in die Branche zu bringen. Die Verwendung autonomer / teleperierter Neupositionierung ist die Mission von Tortoise, dass Roller auf bestimmte Parkbereiche und -stationen zurückgebracht werden. (Sehen Sie, wie Joyride Tech Schildkröte auf dem Weg hilft.)

Lassen Sie uns von einer Sache sicher sein: Das docklose Roller und das Bike-Share-Modell läuft im Moment überall. Es ist eine einfache Möglichkeit, ein Programm zu starten, und es ist benutzerfreundlich. Die Leute wollen Bequemlichkeit, und dockellos sieht das in einem Augenblick vor. Da die Branche jedoch weiter wächst und die Städte weiterhin die Mikromotorität auf den Straßen begrüßen, erwarten Sie, mehr regulatorische Bestellungen und technische Maßnahmen zu sehen, um die Anklage zu ergreifen.