Zuhause > Nachrichten > Industrie News > Wie Covid-19 den Mikromobilitä.....
Heißes Produkt
Kontaktieren Sie uns
Omni Intelligent Technology Co., Ltd. Tel: (+ 86) 755-89208216 Fax: (+ 86) 755-89208219 Anzahl: 5th. Floor Block 4, Lianchuang technische Zone Eins, Nr.21th. bulan Straße, longgang Bezirk, Shenzhen, P.R.China.Jetzt Kontakt
Zertifizierungen
Zertifizierungen1

Nachrichten

Wie Covid-19 den Mikromobilitäts-Aktienmarkt beeinflusst hat

COVID-19 erschüttert die Weltwirtschaft, und dies umfasst den Mikromobilitätsmarkt. Die Verwendung von geteilten Tretrollern, Fahrrädern, Mopeds und auch Autos ist von der anhaltenden Krise stark betroffen. Die Nutzung ging in den meisten Flotten und Städten erheblich zurück und hat weiterhin wirtschaftliche Auswirkungen auf die Branche.

Dieser Artikel ist kein vollständiges Bild des Marktes, sondern enthält Beispiele für eine komplexe und derzeit sehr volatile Angelegenheit. Es analysiert die Performance von Aktien im Zusammenhang mit Mikromobilität und was es über die vergangenen Monate, den aktuellen Stand und die mögliche zukünftige Entwicklung aussagen kann.

Die verschiedenen Mikromobilitätssektoren sind nicht gleichermaßen in die globalen Aktienmärkte eingebettet
Zunächst müssen wir bestimmen, welche Märkte zu berücksichtigen sind, wenn es um Mikromobilitätsaktien geht. Welche Branchen betrachten wir? Die börsennotierten Unternehmen sind nicht gleichmäßig auf Betreiber, Hersteller und Dienstleister verteilt. Zusätzlich stellt sich die Frage, welche gemeinsamen Fahrzeugtypen an den Aktienmärkten stärker gehandelt werden.

Bei der Betrachtung von Fahrzeugtypen sind Kick-Scooter an den globalen Aktienmärkten am wenigsten beteiligt. Die Branche wird stark durch globale Risikokapital-Direktinvestitionen finanziert. Eine der Ausnahmen ist Uber, der den Kickscooter / Bike-Betreiber Jump betreibt und öffentlich gehandelt wird. Andere Schwergewichte des globalen Sektors wie Bird, Lime, TIER oder voi sind nicht direkt an den Aktienmärkten beteiligt. Rollerhersteller wie OKAI oder Segway-Ninebot werden ebenfalls nicht an den Aktienmärkten gehandelt.

Das Teilen von Fahrrädern sieht sich einem vielfältigeren Bild gegenüber. Der Markt ist eher heterogen. Es ist reifer und blickt auf eine längere Entwicklungsgeschichte zurück als die für Kickscooter. Einige Betreiber wie der globale frei schwebende Riese Mobike oder der oben erwähnte Jump werden von großen Mutterunternehmen unterstützt, die öffentlich gehandelt werden.

In der Moped-Sharing-Branche werden viele Moped-Hersteller gehandelt, wie NIU und Askoll (beide Top-3-Anbieter von Moped-Sharing-Fahrzeugen ab 2019) oder Global Player Yamaha sowie aufstrebende Vmoto. Betreiber werden selten gehandelt, eine Ausnahme bildet die spanische Konglomeratgruppe Acciona, die Acciona Mobility in Südeuropa (Spanien, Portugal, Italien) betreibt.

Carsharing - obwohl keine Option für Mikromobilität - ist an den globalen Aktienmärkten ziemlich involviert. Insbesondere frei schwebende Unternehmen werden häufig von großen globalen OEMs gehalten und geführt.

Für alle genannten Branchen werden Dienstleister für Betriebssoftware, Kunden-Apps oder Hardware (IOT) selten öffentlich gehandelt.